Wie Du deine eigene Capmarke aufbauen kannst: Teil 1

Die Kopfbedeckung ist oft das erste Kleidungsstück, das uns auffällt, wenn wir jemanden anschauen, und sie ist ein großer Teil unserer Identität. Der Aufbau einer eigenen Mützen marke kann eine lukrative und aufregende Erfahrung sein, aber wo sollte man anfangen?

Betreibe research
Wie in jeder Branche ist es wichtig, seine Hausaufgaben zu machen. Nimm Dir etwas Zeit, um sowohl physisch als auch online in den Geschäften zu stöbern und alle Trends zu erkennen. Vielleicht fällt Dir etwas ein, das der Branche fehlt, das aber dennoch in die aktuelle Mode passen würde.

Hole dir Kompetenz ins Haus
Wenn Du neu in der Geschäftswelt bist, können Angelegenheiten wie Steuern und Produktlizenzen ziemlich entmutigend sein, besonders in einem Sektor wie Kopfbedeckungen, in dem Urheberrechte von großem Interesse sind. Ein Berater kann Dir wirklich helfen, um zu unterstützen und Deiner noch jungen Marke Orientierung und Vertrauen zu geben.

Wellen im Web schlagen
Heutzutage ist es sehr einfach, einen Onlineshop einzurichten, auch wenn Dein langfristiges Ziel darin besteht, einen Laden in einer Einkaufsstraße zum Laufen zu bringen. Wirf einen Blick auf bestehende Online-Shops und ihr Layout und überlege dir, was du anders machen könntest. Das Beste daran ist, dass Du vielleicht bereits ein breites und dankbares Publikum hast, für das Du in Form Ihrer Social Media-Accounts werben kannst, und wenn nicht, kann man diese aufbauen.

Nachdem wir uns nun einige der wichtigsten Voraussetzungen für den Start einer Kappen marke angesehen haben, wird in Teil 2 untersucht, wie Du deine Caps entwerfen, vermarkten und verkaufen kannst.
HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.


ZURÜCK NACH OBEN